blog.

01.11.2017 | köln, deutschland

„egal wohin der wind mich trägt, ich nehm‘ dich überall mit hin. und bin ich auch am ende von der welt, ich komm‘ zurück. ich komm‘ irgendwann zurück. liebe deine stadt.“ mehr

 


31.10.2017 | paris, frankreich

nächste etappe. biarritz paris. es ist kalt, selbst im südlichsten frankreich. noch scheint die sonne am blauen himmel. aber wie lange noch? bis bordeaux, tours, paris? oder begleitet sie den roten bus vielleicht sogar noch zwei tage bis in die heimat? ein letztes petit dejeuner auf dem marktplatz. eingepackt in pulli und hoddie. croissant mit marmelade, baguette mit beure, cafe mit lait. mehr


30.10.2017 | biarritz, frankreich

truckerfrühstück in den spanischen anden in einem cafe neben der tankstelle. so sehen die menschen hier aus. auf über eintausend meter, in einem sierra nördlich von madrid. hinter der theke bedient ein schwarzhaariger, kleiner spanier mit rundlichem gesicht. seine frau bedient im gastraum und sieht aus wie pocahontas. die wenigen gäste könnten verwandte der beiden inhaber sein. mehr


29.10.2017 | madrid, spanien

madrilenen brauchen keinen schlaf. das ist klar. an einem sonntag morgen um elf uhr ist die stadt genauso lebhaft wie in der nacht zuvor. entweder geben sich nachtschwärmer und sonnenliebhaber hier einfach die klinke in die hand, oder die menschen machen durch. nach kater sehen zwar die wenigsten aus, aber das publikum vom abend scheint sich trotzdem kaum verändert zu haben. mehr


28.10.2017 | madrid, spanien

es scheint so, als seien alle drei millionen madrilenen gleichzeitig auf der straße. zur jeder tages- und nachtzeit, auf jeder plaza, in jeder noch so kleinen calle der stadt. menschen sitzen von mittags bis nachts in tapasbars und straßencafes, auf dem mercado bilden sich lange schlangen vor jedem stand. in den typischen einkaufsstraßen herrscht geschäftiges treiben. mehr


27.10.2017 | oropesa, spanien

adeus algarve. nach dem abendessen noch ein paar kilometer richtung nordosten. die autobahn ist leer, die luft angenehm kühl. ganz selten tauchen zwei scheinwerferr im rückspiegel auf und ziehen nach einer weile links am roten bus vorbei. in der regel sind aber mond und sterne die einzigen lichtquellen in dieser nacht. wehmut kommt trotzdem nicht auf. mehr


26.10.2017 | salema, portugal

ein tag im salema eco camp. der rote bus parkt auf einer lichtung zwischen grünen bäumen und ein paar sträuchern mit orangenen früchten. es gibt strom, frischwasser und wlan. die hängematte baumelt zwischen zwei großen pinien. über all dem lacht die sonne am blauen himmel und eine leichte brise weht im camp. vor beginn der langsamen rückreise nochmal ein tag campingplatz. mehr


25.10.2017 | sagres, portugal

der rotweiße leuchtturm. an der klippe von sagres.

 

 


24.10.2017 | vila do bispo, portugal

patsch. patsch patsch patsch. siebzehn tote in acht stunden. leider nicht alle. die erste nacht mit mücken im roten bus. licht an. summen, orten, zuschlagen. kurze freude. licht aus. eine minute ruhe. licht an. summen, orten, zuschlagen. licht aus. in endlosschleife. decke über den kopf. zwei Minuten ruhe. danach erhöhte erstickungsgefahr. also wieder summen, orten, zuschlagen. fluchen. mehr


23.10.2017 | praia do amado, portugal

nach einem ersten selbstgemachten galao im roten bus den kompletten morgen im cafe um die ecke versackt. die angestellten scheinen selbst alle auf reisen und verdienen sich einen euro für ihre eigenen nächsten abenteuer. alle sind bunt gemischt aus ganz europa und haben verständnis für alle wünsche des tages. einen großen tisch zum ausbreiten von zwei landkarten. mehr 


22.10.2017 | arrifana, portugal

auf wiedersehen odeceixe, guten mittag aljezur. nahrung muss her, für mindestens ein frühstück, ein abendessen und die fc-übertragung am nachmittag. kurzer schreck am geldautomat, die karte wird aber nach gefühlt zehn und realistisch vielleicht drei minuten wieder ausgespuckt. das hätte noch gefehlt bei dem knappen zeitplan heute. von aljezur geht es nach arrifana, einer bucht etwas südwestlich. mehr


21.10.2017 | odeceixe, portugal

zwölf stunden schlaf. das macht dieser ort hier mit einem. dieses spa an der atlantikküste. und zu einem wellnesstag gehört auch ein wellnessfrühstück. obst und jogurt. espresso. sonne. lesen, liegen, lachen. irgendwann ruft dann die pflicht. spülen an der stranddusche. mittlerweile ist das dorf auch erwacht, hier und da ein mensch am strand, der duft von kaffee zieht durch die straße. mehr


20.10.2017 | odeceixe, portugal

erst sternenhimmel, dann regenwolken. in regelmäßigen abständen prasseln regentropfen auf das bullidach. der sandige parkplatz gleicht einer mondlandschaft, lehmiger boden und große pfützen bestimmen das bild. grund genug, sich noch einmal rumzudrehen. warten auf die sonne. auch zwei stunden später hat sich draußen noch nicht viel getan. zeit für kaffee, laptop, buch. mehr


19.10.2017 | zambujeira do mar, portugal

augen auf und da war er wieder. der angler von gestern nachmittag. zwei ruten sorgfältig an der kaimauer platziert, genau vor der frontscheibe des roten busses. also kaffee machen, wieder nach hinten fallen lassen und die erste stunde des tages damit verbringen, den mal wieder vom misserfolg gekrönten fischereiversuche des opas draußen zu beobachten. mehr


18.10.2017 | lissabon, portugal

netflix teilt mit, dass die runtergeladenen serien leider vom gerät gelöscht wurden. timeout. statt bloodline dann eben tatort. nach einem abend mit hannes jaenicke braucht es zum frühstück mal wieder pancakes. außerdem belohnt die kulisse, grünes heidekraut verziert die letzten meter bis zum meer, auf dem weiße wellen gleichmäßig an den strand rollen. mehr


17.10.2017 | cascais, portugal

es ist zeit zu gehen. adios gaudi. die restlichen vorräte der kommune spenden, ein letztes mal duschen und ab in den roten bus. auf zum cabo da roca, dem westlichsten punkt des europäischen festlandes. der weg dorthin windet sich bergauf durch meterhohes grünes schilf. ein mix aus regenwald und alpen. angekommen auf dem steinigen felsvorsprung wartet eine großartige aussicht. mehr


16.10.2017 | ericeira, portugal

glück gehabt. es war lange nicht klar, ob diese reise nicht durch einen akuten erstickungstod in dieser nacht endet. eine heimtückische killergräte hat nur den halben weg durch die speiseröhre geschafft. husten. tränen. röcheln. wasser und bratkartoffeln sind die ersthelfer. und bier und schokoladenpudding. dann bewegt sie sich, im uhrzeigersinn. aber ob das reicht für die nacht? mehr


15.10.2017 | ericeira, portugal

das kleine, aus backsteinen gemauerte häuschen ist teil eines verlassenen dorfes. glücklicherweise muss sich irgendjemand irgendwann mal dazu entschieden haben, die gebäude nicht ihrem verfall zu widmen. vielleicht war es gaudi persönlich. jedenfalls umringen die fünf oder sechs hütten heute einen kleinen pool, es gibt hängematten, verzierte tische und stühle an jeder ecke. mehr


14.10.2017 | ericeira, portugal

viereinhalb stunden schlaf müssen reichen. danach klopft das hirn an. guten morgen. es schwimmt seit gestern nacht in einem liter sangria und ein paar bier. also eine dusche, einige gläser wasser und ein frühstück später ein kurzes resümee des abends. ankunft in ericeira bei sonnenuntergang. mit dem roten bus durch die weiß gepflasterten gassen. mehr


13.10.2017 | lissabon, portugal

der inder steht um halb sechs auf. macht eine stunde lärm und licht. andere gäste sind auch schon wach. dielen knarzen, türen knallen. es riecht nach kaffee und rührei. gesprächsfetzen dringen aus der küche in den ersten stock. die dusche springt an. jemand pfeift ein lied. thorsten ist müde, war eine lange nacht. gibt viel zu sehen, zu sortieren, zu bewerten. kathrin und kathrin hingegen sind hellwach. mehr


12.10.2017 | lissabon, portugal

thorsten, irgendwas um die ende vierzig, kommt aus hamburg. der seiner meinung tollsten stadt der welt. thorsten reist aber auch gerne. nach aukland zum beispiel. oder brisbane. porto, rotterdam, miami. lissabon. hafenstädte sind seine passion. denn thorsten hat eine mission. er möchte einen schöneren ort als seine heimatstadt finden. dazu vergleicht er, permanent und alles. aukland war miserabel. mehr


11.10.2017 | lissabon, portugal

parken am flughafen humberto delgado. für achtundvierzig stunden. ein perfekter platz, den tag mit einer kleinen inventur zu beginnen. bulli aufräumen, kühlwasser und ölstand checken. irgendeine lampe blinkt seit gestern. an ein paar kabeln rütteln, schellen festziehen. motor starten und laufen lassen, ab und zu mal weniger, mal mehr standgas. nach einer stunde nix im roten bereich. mehr


10.10.2017 | baleal, portugal

einen tag lang ganz genau nichts tun. aufstehen, sachen zusammen packen, platz in einer strandbude einnehmen. über den tag verteilt vier kaffee trinken, ab und zu mal eine schorle. mittags gibt es eine schale pommes. ein ganzes buch lesen, das zweite bis zur hälfte. im internet daddeln, telefonieren. zwischendurch ein wenig quatschen, dann wieder schweigen. die sonne beobachten. mehr


09.10.2017 | baleal, portugal

wenn einmal keine herausforderug wartet, dann sucht man sich selbst eine. hat der vater damals schon gesagt. es gibt heute eine einzige welle am strand von baleal. links steine, rechts steine. bei ebbe gut zu erkennen. und da man ja nicht einen ganzen tag untätig am strand rumsitzen und kaffee trinken kann, muss man natürlich ins wasser. mit board. auf diese eine welle. mehr


08.10.2017 | nazare, portugal

die muschelsucher, die mit ihren blickenden stirnlampen nach sonnenuntergang von klippe zu klippe auf jagd gingen, sind am morgen immer noch da. oder ihre konkurrenten füllen sich jetzt ihre körbe, das ist vom stellplatz am rande der der felsen nicht genau zu erkennen. nach einem kaffee ohne milch, der letzten dose cola und einem deftigen frühstück wird es schnell warm. mehr


07.10.2017 | figuera de foz, portugal

früh wach. sechs uhr. es wird gerade hell. ein müllauto fährt durch matosinhos. leert die tonne direkt hinterm bulli. augen nochmal zu, auf die seite drehen. nachdenklich. der wind pfeift durch die äste eines baumes am straßenrand. langsam wird es hell, eine brise erfasst auch den neo, der draußen am roten bus zum trocknen hängt. augen auf, auf die andere seite drehen. ein hund läuft vorbei. mehr


06.10.2017 | matosinhos, portugal

in den gassen riecht es nach einer mischung aus fisch und holzkohle. jedes noch so unscheinbare restaurant im hafengebiet von matosinhos, portos hafenstadt an der mündung des douro, hat einen riesigen grill auf der straße aufgebaut. in jedem dieser schwarzen eisengestelle türmen sich orange-rot flackernde kohleberge. ab und zu steigt hier und da eine kleine rauchwolke auf. mehr


05.10.2017 | afife, portugal

über nacht hat der nebel auch den bus umhüllt. an der frontscheibe laufen die tropfen langsam herunter. außen und innen. vorhang am kopfende langsam zur seite schieben. hinten das gleiche bild. draußen eine sichtweite von der stoßstange bis zum begrenzungspoller des kleinen parkplatzes. schätzungsweise also ganze fünf meter. zeit sich nochmal rumzudrehen. heute zwei decken. mehr


04.10.2017 | viana do castelo, portugal

sitzen eine südkoreanerin, eine schweizerin, zwei polen und ein deutscher beim interkontinentalen frühstück in einem hostel in porto. sagt die asiatin, dass sie die stadt bereits zum dritten mal besucht. jeweils für eine woche. plus drei tage an- und abreise. die schweizerin wird hellhörig und möchte sich ein paar neutrale tipps einholen. ihr lieblingsplatz? keine ahnung. das beste cafe? keins besucht. mehr


03.10.2017 | porto, portugal

guten morgen porto. die sonne strahlt durch das große fenster. eine dusche, dann frühstück. im garten. ein kleiner plausch mit den damen. auf portugiesisch. dois pingus, duas cervejas. durch das künstlerviertel schlendern. bei strahlendem sonnenschein. kleine details entdecken. treiben lassen die zweite. trotzdem ab und zu mal auf die uhr schauen. heute geht der flug. schweigen. alles ist gut. mehr


02.10.2017 | porto, portugal

alles zurück auf los. porto ist die stadt. ein mix aus modern und antik, bunt und schwarzweiß, lebhaft und ruhig. an jeder ecke gibt es neues zu entdecken, in den kleinsten gassen riecht es nach frisch zubereiteten speisen, laternen leuchten von den hauswänden. an den fensterläden jeder noch so heruntergekommenen wohnung flattert bunte wäsche. jeder sitzplatz vor jeder bar ist besetzt. mehr


01.10.2017 | viana do castelo, portugal

der wecker klingelt punkt acht. ein unbekanntes geräusch. aber die verabredung von gestern Abend will eingehalten werden. die wellenvorhersage hat angezeigt, dass heute morgen ein paar surfbare minuten in viana sein werden. also um neun am strand. um fünf nach neun im wasser. die sonne geht gerade hinter den bergen an der küste auf, vom wasser aus gesehen ein romantisches schauspiel. mehr


30.09.2017 | viana do castelo, portugal

augen auf. eine runde backgammon. zweite runde. der verlierer macht kaffee. dritte runde backgammon. vierte runde. der gewinner macht pancakes. mit banane. ananas. und schokosoße. acht stück. fünfte runde Backgammon. sechste runde. mit einem auge wetter checken, mit dem anderen wellen. weiße monster schlagen unten an land ein. diese bucht ist heute definitiv keine surfoption. handy checken. mehr


29.09.2017 | afife, portugal

frühstücken auf portugiesisch. in der lottoannahmestelle. duesch pingusch. dazu fünf süße gebäckstücke. eins davon mit gelbem algensalat in zucker. schmeckt. in der sonne von braga. an der vierspurigen straße. w-lan gibts kostenlos, funktioniert aber nicht. egal, ist sowieso lustiger, den immobilienmakler von nebenan zu beobachten. der hat ein fotoshooting in schlips und kragen. natürlich mit sonnenbrille. mehr


28.09.2017 | braga, portugal (2/2)

…ola portugal, ola braga. heute ist europaleague, wie zahlreiche nachrichten aus köln schon am morgen verkünden lassen. auch sporting braga spielt heute zu hause gegen istanbul. ein sehr guter grund, die als nicht gerade perle portugals bekannte stadt im norden des landes zu besuchen. leider scheint das spiel laut website ausverkauft zu sein, die spannung steigt also mit jedem kilometer. mehr


28.09.2017 | santiago de compostella, spanien (1/2)

ein vielseitiger tag ist vergangen. morgens der erste blick aus der heckscheibe. die felsige küstenlandschaft, an der der aufgewühlte atlantik zerschellt. noch immer dichter nebel über der costa del morte. weder surfer wagen sich ins wasser, noch angler treibt es auf die klippen. diese bucht macht wenig lust auf das geplante frühstück mit pfannkuchen und obst. mehr


27.09.2017 | louro, spanien

ohne zähneputzen ins bett. viertel vor zwölf, ein langer abend. in der kleinen bar direkt in der bucht von pantin. das ein oder andere bier, fangfrischer pulpo und gemischter salat. dazu die übertragung der championsleague. dortmund gegen madrid. den bvb feuert hier keiner an, dafür finden alle ronaldo gut. macht aber nix, die stimmung ist ausgelassen. mehr


26.09.2017 | pantin, spanien

die sonne geht auf, die sonne geht unter. und die weiterreise ist verschoben. auf unbestimmte zeit. der praia patin ist zu perfekt. wellen für die ganz großen und die anfänger. blauer himmel, nicht mal schäfchenwolken. irgendwas mit zwanzig grad, ein paar bullis, ein paar einheimische. eine stranddusche, ein paar büsche zum pinkeln. mehr


25.09.2017 | pantin, spanien

die wellen in der bucht sind hoch. zu hoch. selbst die drei locals, die sich am morgen ins wasser wagen, sitzen frustriert auf ihren boards und geben nacheinander auf. also spontan abfahrt, strecke machen. das erste stück autobahn, von asturien geht es zwischen küste und picos nach galicien. vorbei an gejon, immer den schildern richtung a coruna nach. eine stille autofahrt. mehr


24.09.2017 | niembru, spanien

kurz blinzlen. sonnenstrahlen dringen durch den tau an der Innenseite der busfenster. ein blick auf das handydisplay hilft, um den wochentag herzuleiten. n-tv kündigt per push-nachricht die öffnung der wahllokale an. es ist sonntag. zeit für pancakes. mit banane, nektarine, honig, braunem zucker.  mit blick auf die bucht von san vincente de la barquera. mehr


23.09.2017 | san vincente de la barquera, spanien

so richtig gerade steht der rote bus nicht. schieflage hinten links. hat wohl auch die kuh bemerkt, die zum frühstück vorbei kommt und genüsslich ein paar grashalme kaut. also bulli weiter aufbocken. ein paar steine sammeln, rampe bauen, zündung drehen, langsam gas geben, kupplung kommt, nix passiert. mehr gas geben, der motor heult einmal auf, der rote bus macht einen satz. mehr


22.09.2017 | vega de pas, spanien

im hafen von bilbao bis halb zehn gepennt. keinen bilbobus gehört. keinen hafenarbeiter, kein schulkind, keine straßenbahn. zähne putzen auf dem gehweg, katzenwäsche mit der wasserflasche. es nieselt leicht, wolken hängen über dem flussbett. den ersten cortado gibt es auf der weiterfahrt in einem kleinen cafe neben einer tankstelle. den bisher besten dieser reise. mehr


21.09.2017 | bilbao, spanien

von der sonne geweckt. der erste kaffee im roten bus. mit blick auf die bucht von zarautz. vor dem blauen wasser des atlantiks eine grüne wiese. ein traktor, eine kuh. oder zwei. die ersten sonnenstrahlen fallen durch das bullifenster auf die silberne espressomaschine. die in diesem moment anfängt zu dampfen. der kaffee köchelt in den kleinen behälter, der duft breitet sich langsam im bus aus. mehr


20.09.2017 | zarautz, spanien

wow. heckklappe auf, rausglotzen. auf einer klippe am rande der bucht von zarautz. der blick wandert über den weißen sanstrand, erkennt surfbretter im Wasser als kleine schwarze punkte, weiter an den cafes und kneipen vorbei die kurvige küstenstraße entlang bis zur raton. die maus. eine kleine insel, die vor der kleinen hafenstadt getaria liegt, von hier bestens im blick. mehr


19.09.2017 | hondarribia, spanien

ein strandtag. ich pack meine blaue ikeatasche. surfbrett. beachballspiel. buch. frisbee. kekse. obst. wasser. sonnencreme. handtuch. shorts. neo. nacheinander einmal alles bitte. wellen mit brett. wellen ohne brett. lesen, lästern, lachen. proviant essen. wenn das nicht reicht, baskischer trockenkuchen der boulangerie um die ecke. der ist lecker und süß. mehr


18.09.2017 | san sebastian, spanien

regentropfen prasseln auf das dach. der bus wackelt vom wind. es ist dunkel draußen. rumdrehen, decke übern kopf, wieder einschlafen. stunden später das gleiche spiel. mit dem unterschied, dass der tag mittlerweile angebrochen ist. an den kräftigen regenschauern hat das leider nichts geändert. also eine katzenwäsche und das frühstück vom freien ins cafe verschoben. mehr


16./17.09.2017 | hendaye, frankreich

ein tag akklimatisierung in saint jean du luz. ausschlafen. erster blick aus dem bus. die sonne scheint. etwas unewartet, der Wetterbericht hatte dauerregen vorausgesagt. also deftiges frühstück bei blauem himmel. über dem atlantik zieht sich der himmel dann doch urplötzlich zu. drei, zwei, eins. platzregen. ab in den roten bus, macbook raus. london-gedanken im kopf. schnell auf digitales papier. mehr


14./15.09.2017 | london, england

„london calling, yes, i was there, too. and you know what they said? well, someone it was true. london calling at the top of the dial. and after all this, wont’t you give me a smile?“ so nicky headon, frontman von the clash. so auch zwanzigtausend fc-fans, die ihrem verein zum ersten europapokalspiel in die britische hauptstadt folgen. ganz london rot-weiß. heathrow, stansted, victoria und paddington station. mehr


13.09.2017 | saint jean de luz, frankreich

der rote bus parkt auf einer kleinen klippe etwa zwei kilometer nördlich von saint jean de luz. die felsen ragen steil ins meer herab. bäume, büsche und gräser bewuchern die steine und lassen grau in verschiedenen grüntönen leuchten. blick nach rechts. die bucht von acotz. linker hand. lafitenia. ein beliebter surfspot kurz vor der spanischen grenze. die welle läuft von rechts scheinbar endlos in die bucht. mehr


12.09.2017 | capbreton, frankreich

von wellen träumen? nicht nötig. einfach sonnensegel halb über den bus spannen und an der gegenüberliegenden pinie befestigen. sturm abwarten. regen gibt es nachts gratis dazu. schon fühlt es sich im bettenlager an wie mitten auf auf dem atlantik. der bulli wird bei jeder böe ordentlich durchgeschüttelt. positiv zu vermelden. plan c. funktioniert. kein einziger tropfen wasser auf der stirn. mehr


11.09.2017 | hossegor, frankreich

aufbruchstimmung im camp. ich packe meinen bulli. grill. wäscheleine. zelt. sonnensegel. klamotten und nochmal klamotten. vier menschen. die straße schlängelt sich über die dünen durch grüne pinienwälder. rechts und links sind straßenstände aufgebaut, es richt nach fangfrischen austern und gegrilltem hünhnchen. kurzer zwischenstop in bordeaux merignacmehr


10.09.2017 | cap ferret, frankreich

ganz oben auf der düne. der blick nach links schauen. grün. geradeaus. grün. rechter hand. grün. pinienwäldern so weit das auge reicht. duftend wie eine finnische sauna. spatzen fliegen von wipfel zu wipfel, eichhörnchen klettern die kahlen stämme herauf und schnappen sich den ein oder anderen zapfen. einmal umdrehen. das meer. hohe wellen peitschen an den strand, heute sind wenige surfer im wasser. mehr


09.09.2017 | cap ferret, frankreich

surfbretter verpacken. wäsche von der leine. grill abbauen. am abend wird es wird schwarz am himmel. wind fegt durch die wipfel der pinien, zapfen fallen auf den sandigen boden. erste große tropfen zerplatzen auf der windschutzscheibe, bald regnet es in strömen. im bus ist es warm. das kleine licht lässt die spuren der tropfen auf den fenstern nachverfolgen.  mehr


08.09.2017 | bordeaux, frankreich

bordeaux. nicht zum ersten mal hier, aber immer wieder verzaubert. ein großteil der stadt gehört zum weltkulturerbe. herausgeputzt schäbige häuser in jeder straße, einzigartige plätze und prachtvolle gebäude verteilen sich in der gesamten innenstadt. es riecht nach frischem café au lait. schon mittags sitzen die bordelais vor den vielen bistros und gönnen sich das erste glas wein zum käse und baguette. mehr


07.09.2017 | carcans, frankreich

genau so ein tag. irgendwann aufwachen. aus der heckklappe blinzeln. senkrecht nach oben. die sonne scheint durch die wipfel der pinien. ein paar vereinzelte zapfen hängen noch an morschen ästen. spatzen fliegen durch die luft, es riecht nach meer. schiebetür auf, hoodie und shorts überziehen. mit nackten füßen über den waldboden ins dorf zur boulangerie. mehr


06.09.2017 | carcans, frankreich

morning surf in carcans. voller vorfreude vor dem frühstück die neos an und die bretter untern arm. mit nackten füßen durch den duftenden pienenwald. die brandung ist deutlich zu hören. die aufregung deutlich zu spüren. düne hoch, düne runter. eine leichte brise wind weht um die nase. nun sind die wellen auch zu sehen. sie brechen mehrmals vor erreichen des strandes. mehr


05.09.2017 | carcans, frankreich

die geschichte eines nordiren. nennen wir ihn ian. ian betreibt das adventure hostel in dover. das adventure ist wichtig. denn es gibt noch ein zweites hostel in der stadt. das dover hostel. ian legt viel wert darauf, dass sein hostel ein abenteuer bietet. meistens an der bar. an der er mit seiner zweiten frau auf gäste wartet. die, meist auf der durchreise zwischen frankreich und england, einen stop einlegen. mehr


04.09.2017 | salisbury, england

besondere aufregung ist nicht zu spüren. alles irgendwie normal. normale auswahl an klamotten. drei t-shirts, shorts und ein paar vans. normaler einkauf. ein sixpack kölsch und schokoriegel. normaler tankfüllstand. halbvoll. nachmittag in köln. rolltreppe rauf und rolltreppe runter. auf den letzten stufen steigt die vorfreude auf den plan. der immer noch nicht existiert. der weg ist das ziel. mehr


10.08.2017 | köln, deutschland

heute hat redbusrollin.com die welt erblickt. ich freue mich, euch mitnehmen zu können. auf viele wunderbare reiseerlebnisse. in worten und bildern. mittlerweile zähle ich keine monate mehr. ich zähle tage. in genau drei wochen geht es los. neun wochen atlantik. der rote bus ist geputzt. vollgetankt. das surfbrett ist gewachst.die tasche gepackt. mehr